TV- und Kino Tipps

 

arte

28. Oktober 23:30
Ballet Jeunesse – Von Ballett, Beats & Regelbrechern
Wenn Künstler die scheinbar unantastbaren Meisterwerke des klassischen Balletts verändern, dann gehen Skandale und Begeisterung oft Hand in Hand. Der Film „Ballet Jeunesse“ zeigt zwei vollkommen verschiedene Künstlerpersönlichkeiten, die das klassische Ballett neu denken wollen: Vor rund 100 Jahren revolutionierte der Impresario der legendären „Ballet Russes“ Sergej Djagilew das Ballett. Heute sucht der Hip-Hop-Produzent Matthias Arfmann mit dem Kollektiv „Ballet Jeunesse“ nach neuen Arrangements, um Debussy, Prokofjew und Tschaikowsky ins 21. Jahrhundert zu holen.

28. Oktober 00:30
BALLET JEUNESSE UND DIE NDR RADIOPHILHARMONIE
Der Musikproduzent Matthias Arfmann hat sich der ambitionierten Mission verschrieben, die Klassiker der europäischen Ballettmusik ins Hier und Jetzt zu holen, sie so zu bearbeiten, dass sie für ein junges Publikum zugänglich und erlebbar werden. Die Idee von „Ballet Jeunesse“ war geboren. Aus Ballettklassikern mit zum Teil über 100-jähriger Geschichte wurden Songs, die ihre Kraft und Stärke in einer faszinierenden Balance zwischen Klassik und Breakbeat entfalten. Zusammen mit der NDR Radiophilharmonie brachten Matthias Arfmann und das Künstlerkollektiv um Ballet Jeunesse das spannende Projekt in Hannover zur Aufführung.



SRF I

22. August 22:25
Kulturplatz
«Trau dich!» Wie Jugendliche am Kulturschaffen wachsen
 (2018)
Sehr viele Jugendliche haben von Haus aus keinen Zugang zu kultureller Kreativität, oder sie trauen es sich nicht zu. Wie sie trotzdem dazu finden und daran charakterlich wachsen können, zeigt «Kulturplatz» an drei gelungenen Beispielen aus den Bereichen Musik, Literatur und Tanz.


3sat

06. Oktober 19:20
Theater: Ein Fest!
Biennale de la danse de Lyon

Eric Mayer besucht in dieser Folge die Biennale de la danse in Lyon. Alle zwei Jahre verwandelt das Festival die Stadt, die auch für ihre gute Küche bekannt ist, in eine Tanzhauptstadt.Die Biennale wurde 1984 gegründet und ist damit eines der ältesten und renommiertesten Tanzfestivals Frankreichs.


In der arte-Mediathek: Auf zum Tanz!
Wir rollen den roten Teppich aus für die großen Künstler der Tanz-Szene: von Maurice Bejart über John Neumeier bis zu Ohad Naharin. Klassisches Ballett, zeitgenössische Choreografien, Hip Hop Dance Battles, Charleston und vieles mehr – entdecken Sie Bewegung und Körpersprache in all ihren Facetten! Tanzen bis der Arzt kommt – auf ARTE Concert.
 

TANZ IM KINO

23. September
John Crankos Onegin
Zweifelsohne ist John Crankos Onegin, das in der bis heute gültigen Fassung vor gut 50 Jahren in Stuttgart uraufgeführt wurde, das „weltweit erfolgreichste Handlungsballett in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts“ (Reclams Ballettführer). Inzwischen gehört es zum Repertoire der renommiertesten Ballettcompagnien rund um den Globus. John Cranko kreierte die Choreographie zu Onegin auf dem Höhepunkt seines künstlerischen Schaffens. Das vollendete Zusammenspiel von technischer Perfektion, leidenschaftlicher Schauspielkunst und Jürgen Roses prächtiger Ausstattung macht jene unnachahmliche Cranko-Magie spürbar, die dem Stuttgarter Ballett in den 60er-Jahren über Nacht zum Weltruhm verhalf. Bis heute spricht man mit Faszination vom „Stuttgarter Ballettwunder“ (New York Times). Nach Romeo und Julia ist Onegin das zweite große Cranko-Ballett, das auf Wunsch des langjährigen Stuttgarter Ballettintendanten Reid Anderson in Kooperation mit Unitel, C Major, SWR und Arte in neuester 4K Ultra High Definition-Technologie filmisch festgehalten wurde. Das Traumpaar des Stuttgarter Balletts ist in dieser Aufzeichnung in Hochform zu erleben: die Kammertänzer Alicia Amatriain und Friedemann Vogel als Tatjana und Onegin. In weiteren Rollen glänzen Elisa Badenes (Olga), David Moore (Lenski), Jason Reilly (Fürst Gremin), Marcia Haydée (Amme) und Melinda Witham (Madame Larina).

Alle teilnehmenden Kinos finden Sie auf www.ballett-im-kino.de, von dort aus gelangt man auch direkt zum Kartenvorverkauf der Kinos.

 

ab 01. November 2018
Der Nussknacker und die vier Reiche
Disneys Neuinterpretation eines beliebten Märchenklassikers: Die junge Clara (Mackenzie Foy) findet sich in einer mysteriösen Parallelwelt wieder, als sie sich auf die Suche nach einem geheimnisvollen Schlüssel macht, der eine Kiste mit einem einzigartigen Geschenk öffnen soll. Im Reich der Schneeflocken, im Reich der Blumen und im Reich der Süßigkeiten trifft sie auf allerlei seltsame Bewohner. Zusammen mit dem jungen Soldaten Phillip (Jayden Fowora-Knight) begibt sie sich schließlich ins unheilvolle Vierte Reich, das von der tyrannischen Mutter Gigoen (Helen Mirren) beherrscht wird. Dabei geht es schon längst nicht mehr nur um Claras Schlüssel, sondern darum, die Harmonie in den vier Reichen wiederherzustellen.
Der Tänzer und Shooting-Star SERHIJ POLUNIN tritt im Film mit spektakulären Tanzeinlagen auf. Neben ihm ist ebenso Primaballerina und Preisträgerin des DANCE MAGAZINE AWARDs, MISTY COPELAND, zu sehen.

Regie: Lasse Hallström
Hauptdarsteller: Mackenzie Foy, Keira Knightley, Matthew Macfadyen, Helen Mirren, Morgan Freeman



Ballett im Kino mit dem Royal Ballet

15. Oktober 2018
Mayerling

13. November 2018
La Bayadère

03. Dezember 2018
The Nutcracker

19. Februar 2019
Don Quixote

16. Mai 2019
Within the Golden Hour / New Sidi Larbi Cherkaoui / Fight Pattern

11. Juni 2019
Romeo und Julia


Mehr Informationen unter: https://www.roh.org.uk/cinemas

Quelle: tanznetz.de