EHEMALIGE PREISTRÄGER und PREISTRÄGERinnen/ FORMER WINNERS

1987 – 2015

INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPhiE HANNOVER

 

30. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHiE (2016) 

1. Preis /  Publikumspreis / Stipendium der Tanja Liedtke Stiftung beim Australian Dance Theatre: „60 sec“  - Botis Seva, Großbritannien

2. Preis / Scapino-Produktionspreis: “Dominique” - Maciej Kuzminski, Polen  

3. Preis:  “00:01” - Zibo Geng, China

Kritikerpreis:  „slave - David Llari, Frankreich     

 Bundesjugendballett Produktionspreis: "Totilas - Der Ritt", Paul Hess, Deutschland

Gauthier Dance/Dance Company Theaterhaus Stuttgart Produktionspreis: : "Becoming", Matthias Kass, Deutschland & Clément Bugnon, Schweiz

 

29. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHiE (2015)

1. Preis:   „Pishpesh“  - Eyal Dadon, Israel   

2. Preis:  “+” & “PLUS” - Xin Xie, China                      

3. Preis:  “Some think completly different” - Besim Hoti / Hsin-I Huang, Netherlands/Taiwan

Kritikerpreis:  „WWW“ - Simone Wierod, Denmark                      

Publikumspreis:  “Somethink completely different” - Besim Hoti / Hsin-I Huang,  Netherlands/Taiwan

        and                        “+” & “PLUS” - Xin Xie, China                      

Scapino-Produktionspreis„The Beauty and the Beast“ - Martin Harriague, France

 

28. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (2014)

1 . Preis:                    Idan Sharabi, Israel, „Ours“

2. Preis:                    Chiara Taviani u. Carlo Massari, Italien, “MARIA ADDOLORATA”

3. Preis:                    Joeri Dubbe, Niederlande, “Trigger-Happy”     

 Kritikerpreis:          Fabio Liberti, Italien, „Blinking“

Publikumspreis:      Po-Cheng-Tsai, Taiwan, “Floating Flowers”

Scapino Produktionspreis:Joeri Dubbe, Niederlande, “Trigger-Happy” 

Produktionspreis des Bundesjugendballetts:Joseph Toonga, Großbritannien, “OURS”

Gauthier Dance // Dance Company Theaterhaus Stuttgart Produktionspreis: Po-Cheng-Tsai, Taiwan,“Floating Flowers”

 

27. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (2013)

1. Preis:                  Roy Assaf Israel, „The Hill“

2. Preis:                  Sharon Fridman, Israeln, “?Hasta dónde..?

3. Preis:                  Marcos Morau, Spanien, “Zelentsova”   

 Kritikerpreis:        Ryan Djojokarso, Surinam, „balts“

Publikumspreis:   Sharon Fridman, Israel, “?Hasta dónde..?

 Scapino-Produktionspreis: Marcos Morau, Spanien, “Zelentsova”   

Produktionspreis des Staatstheater Tanz Braunschweig:Roy Assaf Israel, “The Hill“

 

26. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (2012)

 1. Preis:                  Sébastien Ramirez, Frankreich, „AP15“

2. Preis:                  Fang-Yu Shen, Taiwan, “Countless in Reversing Gear”

3. Preis:                  James Wilton, Grossbritannien, The Shortest Day”

Kritikerpreis:         Dzmitry Zalesski, Belarus. „Nothing in common”

Publikumspreis:     Sébastien Ramirez, Frankreich, „AP15“

Scapino Produktionspreis: Fang-Yu Shen, Taiwan, “Countless in Reversing Gear”

Produktionspreis des Bundesjugendballetts: James Wilton, Grossbritannien, “The Shortest Day”

 

25. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (2011)

 1. Preis/Scapino-Produktionspreis:         Gentian Doda, Albanien, "1/2 waltz"

2. Preis:                  Giuseppe Spota, Italien "Un/Attainable"

3. Preis:                  Guillaume Cote, Kanada, "No 24"

 Kritikerpreis:        Fang-Yu Shen, Taiwan, "In a Frame of Reference"

Publikumspreis:    Ihsan Rustem, England, "State of Matter“

 

24. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (2010)

 1. Preis/Scapino-Produktionspreis:         Felix Landerer, Deutschland, „suits“

2. Preis:                  Rosana Hribar & Gregor Lustek, Slovenien, „Duet 012“

3. Preis:                  Yaniv Cohen, Israel, „I wish I was Johnny Cash“

 Kritikerpreis:         Stephen Delattre, Frankreich, „From Bad to Worst“

Publikumspreis:     George Cespedes, Kuba, „La Ecuacion“

 

23. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (2009)

 1. Preis/Scapino-Produktionspreis: Allessandro Pereira, Brasilien, „Crossing Silence“

2. Preis:                  Sanghye Jung, Korea, „Black suit“

3. Preis:                  Zufit Simon, Israel, „Meine Mischpuche“

 Kritiker-/Publikumspreis: Zen Jefferson, Schweiz, „Little red rides through the hood“

 

22. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (2008)

 1. Preis/Publikumspreis:    Mirko Guido, Italien, „TRA ME E SE, FORSE“

2. Preis/Kritikerpreis:         Rosana Hribar/Gregor Lustek, Slovenien, „10 Years“

3. Preis:                                  Xiaohe Liu, Disha Zhang, Juanjuan Sun, China, „Ever more“

 Scapino Produktionspreis: Jérome Delbey, Frankreich, „Mauvais Anges

 

 21. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (2007) 

1Preis:                  Daniel Proietto, Argentinien, „My mood made her betray her secret“

2. Preis:                  Nadar Rosano, Israel, „All the windows are open

3. Preis:                  Jeong Lee und Sergey Zhukov, Süd-Korea/Kasachstan, „Die zweite Geige“

 Kritiker-/Publikumspreis:   Eric Gauthier, Kanada, „Ballet 101“

Scapino Produktionspreis: Loic Perela, Frankreich, „A la Reflexion…“

 

20. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (2006)

 1. Preis:                  Yossi Berg, Israel, „Most of the day I am out“

2. Preis/Kritikerpreis: Alexander Ekman, Schweden, „The swingle sister“

3. Preis:                  Alejandro Cerrudo, Spanien, „Fuel“

3. Preis:                  Michal Mualem, Israel & Giannalberto de Filippis, Italien: "In Between"

 Publikumspreis: Marko Weigert, und Dan Pelleg, Deutschland/Israel, „Box“

Scapino Produktionspreis: Christophe Garcia, Frankreich, „les reveuses“

 

19. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (2005)

 1. Preis:                  Tilman O’Donnell und Shintaro O-ue, Deutschland / Japan, „del a“

2. Preis:                  Benjamin Duke, Großbrittanien, „Pave up Paradise“

3. Preis:                  Rafael Bonachela, Spanien, „Irony of Fate“

 Kritiker-/Publikumspreis:   Yuko Mori, Japan, „Missing Link“

Scapino Produktionspreis: Liat Magnezy, Israel, „And she was…“

 

18. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (2004)

 1. Preis:                  Shlomi Bitton, Israel, „No Hands“

2. Preis:                  Douglas Bateman, Großbrittanien, „Sol,o Circles“

3. Preis:                  Jaakko Toivonnen, Finnland, „Bar“

 NORD/LB-Publikumspreis: Jiri Bubenicek, Tschechien, „Prisoners of Feelings“

 

17. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (2003)

 1. Preis:                  Michele Merola, Italien, „Mattanza“

2. Preis:                  Stasa Zurovac, Kroatien, „Fiancee’s Dream“

3. Preis/Kritikerpreis: Edwad Clug, Slovenien, „Solo fort wo chairs“

 Publikumspreis:   Magali Sander Fett, Italien, „VegeTable“

 

16. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (2002)

 1. Preis / Kritikerpreis:  Henrik Kaalund/Tom Hodgson, Dänemark/England, „Two to Never“

2. Preis:                            Beatrice Kombè Gnapa, Elfenbeinküste, „Sans Repères“

3. Preis:                            Corneliu Ganea, Rumänien, „80% Polyester, 20% Elasthan“

 Publikumspreis:             Adriana Mortelliti, Italien, „Almost“

Pierre-Wyss-Preis:          Enrique Guerrero, Spanien, „Lurraraketa eta Beldur“

 

 15. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (2001)

 1. Preis:                  Eric Oberdorf, Frankreich, „Impressionen Lumière Fugitives“

2. Preis:                  Kuo-Chu Wu, Taiwan, „Tantalus“

3. Preis:                  Uri Ivgi, Isreal, „Longing“

 Kritikerpreis:         Jan Pusch, „Into the Blue“, Solo I

 

14. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (2000)

 1. Preis:                  Hugo Fanari, Italien, „No Man’s Land“

2. Preis:                  José Maria Alvers, Brasilien, „Under the Moon“

3. Preis:                  Morgan Belenguer, Frankreich, „L‘ Insésante“

 Kritikerpreis:         Morgan Belenguer, Frankreich, „L‘ Insésante“

 

13. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (1999)

 1. Preis:                  Peter Beil, Österreich, „To examine your partner“

2. Preis:                  Morgan Belenguer, Frankreich, „Alchera“

3. Preis:                  Gerardi Massimo, „Day/Dream/Life/Night“

 

12. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (1998)

 1. Preis:                  Katja Wachter, Deutschland, „Cruel, bloody fate“

2. Preis:                  Günther Grollitsch, Österreich, „Ich bin von Kopf und Fuß“

3. Preis:                  Carlos Matos, Portugal, „Nigun“

 

11. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (1997)

 1. Preis:                  Roderich Madl, Österreich, „Things From Above“

2. Preis:                  Eric Trottier, Kanada, „Das fünfte Gebot“

3. Preis:                  Nanine Linning, Niederlande, „Skunk“

 

10. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (1996)

 1. Preis:                  Diane Elshout, Frank Händeler, Niederlande, „E.D.G.E.“

2. Preis:                  Paulo Caldas, Brasilien, „Pas“

3. Preis:                  Gregor Zöllig, Schweiz, „Immer und Ewig“

 

 09. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (1995)

 1. Preis:                  Ralf Jaroschinski, Hannover, „Auf der schönen blauen Erde“

2. Preis:                  Katarzyna Gdaniec, Polen, „Lettre a Stephan Gerhardt“

3. Preis:                  Hans Fredeweß, Hannover, „Am Froschteich“

 

08. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (1994)

1. Preis:                  Tatyana Baganove, Ekaterinenburg/Rußland, „Eines Tages kommt jemand, der…“

2. Preis:                  Jacqueline Beck, Liechtenstein, „Nachtlicht“

3. Preis:                  Vera Sander, Essen, „Durst“

 

 07. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (1993) 

1. Preis:                  Mario Schröder, Oper Leipzig, „Unselig“

2. Preis:                  Patrick Teschner, Bayerisches Staatstheater München, „Paseo“

3. Preis:                  Iris Bouche, Staatliches Institut für Ballett Antwerpen, „Judeo“

3. Preis:                  Sebastian Plettenberg, Schweizerische Ballettberufschule Zürich, „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“

3. Preis:                  Lucie Teisingerova, Hochschule für Musik und Theater Hannover,  „Ernst ist das Leben,  heiter die Kunst“

 

06. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (1992)

1. Preis:                  Jochen Heckmann, Contemporary Dance, Zürich, „Zwischen den Zeiten“

2. Preis:                  Allan Scott Phillips, Nationaltheater Zürich, „Between Fear and Sex“

3. Preis:                  Antonia Gomes, Schweiz, „Clair Obscut“

3. Preis:                  Luches Huddleston jun., Mannheimer Nationaltheater, „Across the Line“

 

05. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (1991)

1. Preis:                  Jordi Puidgefàbregas, Folkwang-Hochschule Essen, „Un Tros“

2. Preis:                  Stephan Brinkmann, Folkwang-Hochschule Essen, „Zwischen Räumen und Fällen“

3. Preis:                  Georg Klein, München, „Der Gong“

 

 04. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (1990)

 1. Preis:                  Stephan Brinkmann, Folkwang-Hochschule Essen, „In Wege legen“

2. Preis:                  Stephan Thoss, Kassel, „D-X“

3. Preis:                  Stefan Haufe, Nürnberg, „De derde walse“

 

03. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (1989)

 1. Preis:                  Irene Borguet, Eupen, „Une odeur de solitude“

2. Preis:                  Felix Ruckert, Düsseldorf, „Trash (Müll)“

3. Preis:                  Anke Abraham, Köln, „Concerto grosso“

 

02. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (1988)

1. Preis:                  Stefan Marb, „Men of Fortune (Men of poor Beginnings)“

2. Preis:                  Nicht vergeben

3. Preis:                  Henning Paar, Ballett Akademie München, „Vajra“

3. Preis:                  Barbara Reuter, Hildesheim, „Angst“  (frei nach der gleichnamigen Novelle von Stefan Zweig)

3. Preis:                  Stefan Haufe, Nürnberg, „Schranken“

 

01. INTERNATIONALER WETTBEWERB FÜR CHOREOGRAPHIE (1987)

1. Preis:                  Emma Diamond, Hannover, „Trotzdem liebe ich, Man nennt mich Mr. XI“

2. Preis:                  Anna Lavrova, Hildesheim, „Glagolitische Messe“

3. Preis:                  Marion Buchmann, Hamburg, „Quadrat“