DIE PREISE

ZU VERGEBEN SIND INSGESAMT 9 PREISE:

 

1. Preis:                         € 6.000

2. Preis:                         € 3.000

3. Preis:                         € 2.000

Kritikerpreis:              € 1.500

Publikumspreis:        € 1.000

NEU: Ballett Theater Basel Award Der Gewinner des Preises erhält die Möglichkeit seine im Wettbewerb gezeigte Choreographie im Rahmen der Veranstaltung “Dance Lab +” im Juni 2020 mit Tänzern des Ballett Basel zu präsentieren.

NEU: Residenz Internationales Produktionszentrum Schloss Bröllin e.V. Das Internationale Produktionszentrum Schloss Bröllin e.V. - nordöstlich von Berlin - bietet einem der Teilnehmer*innen eine dreiwöchige Residenz mit der Möglichkeit an einer neuen Produktion mit eigenen Tänzern zu arbeiten. Unterkunft, Verpflegung und Studio werden gestellt - ein Mentor steht begleitend zur Seite. Die Auswahl trifft Martin Stiefermann, der Künstlerische Leiter des Residenzprogramms und von movin´ bröllin.

Delattre Dance Company Preis:
Der/Die GewinnerIN erhält die Möglichkeit, die im Wettbewerb gezeigte Choreographie in einer Produktion der Delattre Dance Company mit Tänzern der DDC zu präsentieren.Der künstlerische Leiter und Choreograph Stéphen Delattre gründete das DDC 2012. Delattre erhielt 2010 den Kritikerpreis des Internationalen Wettbewerbs für Choreographie Hannover.

 Tanja Liedtke ScholarshipAus Anlaß des 30jährigen Jubiläums des Internationalen Wettbewerbs für Choreographie Hannover vergab die Tanja Liedtke Stiftung erstmalig ein dreiwöchiges Stipendium beim Australian Dance Theatre in Adelaide, Australia.  Es wird von Garry Stewart, dem Direktor des Australian Dance Theatre,  an einen herausragenden Teilnehmer des Wertbewerbs vergeben.  Das Stipendium beinhaltet die Reisekosten, Unterbringung und den Unterricht beim ADT.

Scapino-Produktionspreis: Der Scapino Produktionspreis beinhaltet die Erarbeitung einer eigenen Choreographie mit Tänzern des Scapino Balletts Rotterdam und die Präsentation im Rahmen der Reihe "TWOOLS".

Produktionspreis des Bundesjugendballetts: Das von John Neumeier 2011 gegründete Bundesjugendballett stiftet ebenfalls einen Produktionspreis. Der Produktionspreis beinhaltet  die Erarbeitung einer Choreographie mit dem Bundesjugendballett in Hamburg.

 

 

Mit diesen Produktionspreisen erhöht der Internationale Wettbewerb für Choreographie in Hannover seine Attraktivität für den choreographischen Nachwuchs. Darüber hinaus unterstreichen sie unsere Bestrebungen, talentierte Choreographen und Choreographinnen auch über den Wettbewerb hinaus auf ihrem Weg zu unterstützen.