KÜNSTLERISCHE LEITung 2019

 Nanine Linning

Als künstlerische Leiterin des unabhängige Ensembles Dance Company Nanine Linning verlässt die Niederländerin Nanine Linning durch den intensiven Einbezug von Design, Video, Musik, Bildender Kunst und Mode bewusst gewohnte theatrale Pfade.

Spartenübergreifend und multidisziplinär bietet die Verbindung von Tanz mit Oper, Konzert und Installationen einen Variantenreichtum an Bühnenformaten. Nanine Linning entwirft Gesamtkunstwerke, die auf einen sehr interdisziplinären Ansatz sowie kulturgeschichtliche und sozialkritische Aspekte setzen. Sie entwirft bildgewaltige und poetische Tanzproduktionen, geprägt von einer starken, eingängigen Bildsprache.

Nanine Linning schloss ihr Studium an der Rotterdamer Tanzakademie 1998 als eine der ersten Choreografie-Studierenden ab, währenddessen sie bei William Forsythe in Frankfurt a.M. assistierte. Ab 2001 bis 2006 war Nanine Linning Hauschoreografin des Rotterdamer Scapino Balletts, das sie im März 2006 verließ, um sich auf ihre eigene Amsterdamer Kompanie NANINELINNING.NL zu konzentrieren und ihr Betätigungsfeld um Tanzopern, Musiktheater und Film zu erweitern. Zwischen 2009 und 2012 leitete sie die Tanzsparte am Theater Osnabrück und wechselte im Jahr 2012 gemeinsam mit Intendant Holger Schultze nach Heidelberg, wo mit der Dance Company Nanine Linning wieder erfolgreich eine feste Kompanie am Theater und Orchester Heidelberg etabliert wurde.

Stetig wachsende Besucherzahlen und eine fast durchgehende 100%ige Auslastung belegen den großen Erfolg und das wachsende Interesse an ihrer Arbeit in Heidelberg und darüber hinaus. Die enge Kooperation mit renommierten Künstler*innen dokumentiert den breiten Aktionsradius der Kompanie, der sich in europäischen Koproduktionen, Gastspielen im In- und Ausland sowie in interdisziplinären Ausstellungsformaten wiederspiegelt. Sie ist Gründungsmitglied des Choreographischen Centrums Heidelberg und des Festivals Tanzbiennale Heidelberg.

 Nanine Linning wurde zweimal für den deutschen Theaterpreis »Der FAUST« nominiert, erhielt in den Jahrbüchern tanz mehrere Nennungen in der Rubrik »Kompanie oder Kollektiv des Jahres« und wurde mehrfach in Die Deutsche Bühne in der Kategorie »Herausragender Beitrag zur aktuellen Entwicklung des Tanzes« genannt. Für Nanine Linnings Neueinstudierung ihrer Choreografie REQUIEM erhielt die Tanzcompagnie des Konzert Theaters Bern außerdem den begehrten Schweizer Tanzpreis in der Kategorie »aktuelles Tanzschaffen«.

Ihre künstlerischen Erfolge setzten sich auch in der Spielzeit 2017|18 fort. So ehrte NRC Culture Top 100 sie als »Most Innovative Artist and Entrepeneur 2017«. Darüber hinaus nannte Die Deutsche Bühne sie in ihrer Saisonbilanz als eine der drei bemerkenswertesten Choreografen.

Im Jahr 2016 wurde sie zur künstlerischen Leiterin des Internationalen Wettbewerbs für Choreografie in Hannover ernannt.

Ab der Spielzeit 2018|19 arbeitet Nanine Linning als freischaffende Choreographin und Kuartorin und tourt mit der eigenen Dance Company Nanine Linning international. In diesem Zusammenhang hat sie aktuell die künstlerische Leitung des Tanzprogramms der Festspiele Ludwigshafen 2018 und 2019 übernommen und wird im März 2019 eine Choreographie für das Stuttgarter Ballett im Rahmen des 100-jährigen Gründungsjubiläums des Bauhauses Weimar übernehmen, welche im Anschluss auch in Weimar zu Gast sein wird. Das Opernhaus Halle/Saale übernimmt in der Spielzeit 2018|19 die im Jahr 2015 am Theater Heidelberg von Nanine Linning inszenierte Produktion HIERONYMUS B. Die Premiere ist am 16. März 2019 im Opernhaus Halle mit dem Philharmonischen Staatsorchester Halle/Saale.

www.naninelinning.nl