Wechsel in der Künstlerischen Leitung

Nanine Linning, langjähriges Jurymitglied und seit 2017 Künstlerische Leiterin des Choreography, dem Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover, gibt auf eigenen Wunsch ihr Amt ab, da sie aufgrund ihrer umfangreichen künstlerischen Verpflichtungen im In- und Ausland nicht mehr ausreichend Zeit findet, um diese Aufgabe mit der Intensität und Hingabe wahrzunehmen, die sie als notwendig erachtet.

Die Ballettgesellschaft bedauert diesen Schritt sehr, bedankt sich bei Nanine Linning herzlich für die immer gute Zusammenarbeit und wünscht ihr für ihre weitere berufliche Zukunft alles Gute.

Zoellig_Gregor_Farbe.jpg

Gleichzeitig freuen wir uns, einen sehr kompetenten Nachfolger vorstellen zu können: Gregor Zöllig, Chefchoreograph des Tanztheaters am Staatstheater Braunschweig, wird ab 2020 neuer Künstlerischer Leiter des Choreography. Der gebürtige Schweizer ist dem Wettbewerb seit langem als Jurymitglied eng verbunden und war 1996 selbst Preisträger.

„Ich freue mich auf die Künstlerische Leitung des Internationalen Wettbewerbs für Choreographie, der für den zeitgenössischen Tanz eine wichtige Plattform bildet, um neue Strömungen aufzuspüren und junge Talente zu entdecken“, so Gregor Zöllig.


„Durch seine künstlerische Kompetenz, freundschaftliche Verbundenheit, die räumliche Nähe und seine Vernetzung mit BallettdirektorInnen und TanztheaterleiterInnen im europäischen Raum werden sich viele Impulse für eine Weiterentwicklung des Wettbewerbs ergeben“, begründen Dr. Birgit Grüßer und Helmut Jochheim von der Ballett Gesellschaft Hannover die Ernennung.

In St. Gallen geboren und in der Schweiz aufgewachsen, geht Gregor Zöllig siebzehnjährig zur Tänzerausbildung an die Folkwang Musikhochschule in Essen. Anschließend führt er sein Studium an der Ballettakademie der Stuttgarter John Cranko-Schule fort.

Von 1989 bis 1995 arbeitet Gregor Zöllig als Tänzer und Solotänzer an den Theatern in Aachen und Münster. In dieser Zeit entstehen mehrere choreografische Arbeiten für diese Theater. 1996 wird er Assistent und Gasttrainingsleiter beim Bremer Tanztheater unter der künstlerischen Leitung von Urs Dietrich. 1995 gründet und führt er seine eigene Compagnie, bis er 1997 als Leiter und Choreograf zum Tanztheater der Städtischen Bühnen Osnabrück wechselt. Gemeinsam mit Christine Biedermann leitet er acht Jahre das Tanztheater Osnabrück. Seinen Arbeitsschwerpunkt legt er dabei auf die Entwicklung seiner eigenen Tanzstücke.

Durch seine Zusammenarbeit mit internationalen Gastchoreografen und die Gastspiele von internationalen Tanzkompagnien stand das Tanztheater Osnabrück repräsentativ für den Austausch innovativer Tanzstile.

Von August 2005 bis August 2015 leitet Gregor Zöllig (bis 2012 gemeinsam mit Christine Biedermann) das Tanztheater Bielefeld mit denselben künstlerischen Intensionen. So waren Guy Nader und Maria Campos, Susanne Linke, Reinhild Hoffmann, Henrietta Horn, Rainer Behr, Stijn Celis, Ihsan Rustem, Ryan Mason und Annamari Kereskinen, Anna Konjetzki, Fabien Prioville, Urs Dietrich, Andre Gingras, Guilherme Botelho, Jo Stromgren, Guy Weizmann und Roni Haver, Lionel Hoche, Örjan Anderson, Rami Levi, Anouk van Dijk, das Nederlands Dans Theater, Cie. Alias Genf, Hamburg Ballett, Bayerisches Staatsballett, Tanztheater Wuppertal-Pina Bausch, Tero Saarinen Compagnie u.a. zu Gast in Osnabrück, Bielefeld oder Braunschweig.