Filmkunstkino - Tanzfilme

Als Mitglied der Ballettgesellschaft erhalten Sie bei Vorlage Ihres Ausweises den Eintritt vergünstigt für € 7,50: kommen Sie selbst, informieren Sie Freunde und begeistern Sie sie für Tanz! Ich setze auf Ihre rege Teilnahme, damit wir diese Reihe fest etablieren können – Karten erhalten Sie telefonisch unter 0511.317802 oder an der Kasse. Veranstaltungsort: Kinos am Raschplatz

Mittwoch, 31.10. 18:30

Wüstentänzer (2014)

Regie:                    Richard Raymond

Schauspieler:         Reece Ritchie, Freida Pinto, Tom Cullen

Tanzen steht im Iran unter Strafe. Für den Jungen Afshin Ghaffarian (REECE RITCHIE) ist das Verbot jedoch nur schwer zu befolgen – zu groß ist seine Faszination für den Tanz. Erst als Student kommt Afshin seinem Traum näher: In Teheran hat er Zugang zu YouTube-Videos, mit deren Hilfe er sich selbst das Tanzen beibringt. Seine Inspirationen reichen von Michael Jacksons Moonwalk bis zum Tanztheater von Pina Bausch. Mit einigen Mitstudenten gründet er eine Untergrund-Tanzgruppe. Sie proben heimlich in einem abgelegenen Versteck - dort kommt Afshin auch seiner geheimnisvollen Partnerin Elaheh (FREIDA PINTO) näher. Inmitten von großen politischen Spannungen zwischen radikalen Islamisten und Reformern beschließt Afshin trotz aller Risiken, vor ausgewähltem Publikum aufzutreten: in der Wüste, 100 Kilometer von Teheran entfernt. Doch der Verrat durch einen Freund könnte alle in große Gefahr bringen ...

Trailer:https://www.youtube.com/watch?v=RjenRxnBWsc

 

tanz talk film

im Kommunalen Kino

Eintritt: Für Mitglieder der Ballettgesellschaft 1 Euro Ermäßigung

Veranstalter: Kommunales Kino / Konzept: Kultur.Schaffen

Kooperation mit: Comedia Futura,  Staatsoper   Hannover,  Tanztheater International

Moderation    : Marlis Drevermann, Ralf Knobloch-Ziegan

2018 geht es weiter mit Gesprächen über den Tanz und z.T. selten gezeigten Dokumentarfilmen.  Interessante Gäste werden uns zur Verfügung stehen, interessante Einblicke in das Genre zu bekommen, Persönlichkeiten, die prägend waren, kennen zu lernen und zu ergründen, was geschieht, wenn wir älter geworden sind.

29.Oktober 2018 , 19.30 Uhr

Annette von Wangenheim im Gespräch über Tanz unterm Hakenkreuz

Annette von Wangenheim, Dokumentarfilmerin, freie Fernsehautorin, promovierte Musikwissenschaftlerin. Tanzt selbst seit ihrem 10.Lebensjahr und ist seit Jahrzehnten Korrespondentin für das ›Ballett-Journal‹ (früher: ›Das Tanzarchiv‹)

Der Film Tanz unterm Hakenkreuz, Regie: Annette von Wangenheim in Zusammenarbeit mit dem WDR, Deutschland 2003, 60 Minuten

Die Machtergreifung der Nationalsozialisten am 30. Januar 1933 hatte natürlich auch für die Tanzkunst Folgen. Dieser Film stellte erstmals im Fernsehen Tänzerschicksale und die Tanzästhetik der NS-Zeit im historisch-politischen Kontext dar. Karrieren berühmter Künstler wie Mary Wigman, Harald Kreutzberg oder Gret Palucca werden verfolgt, Brüche und Widersprüche ihres Werkes und der NS-Tanzpolitik aufgedeckt. Drei Zeitzeuginnen geben Einblick in den damaligen politischen und tänzerischen Alltag: Julia Marcus, Lilian Karina und Gyp Schlicht. Sie vermitteln — eingebettet in eine Fülle von Ausschnitten historischer Tanzfilme, Fotos und Dokumente — den politischen Stellenwert, den der Tanz für die Machthaber hatte. Und sie zeigen, wie dieses Potential von Künstlern für die eigene Karriere genutzt, vom NS Regime erkannt, gefördert und missbraucht wurde. (annettevonwangenheim.de)

1.November 2018 .,19.30 Uhr

Heide Köhler-Lauterbach und Milo Zilic im Gespräch über Das Leben danach

Heide Köhler-Lauterbach war Tänzerin an der Staatsoper Hannover, danach Ballettdirektorin in Würzburg, dann an einer Ballettschule in Fulda. Jetzt im Ruhestand, aber immer wieder einmal auf der Bühne der Staatsoper zu sehen.

Milo Zilic war ebenfalls Tänzer an der Staatsoper Hannover, später choreografischer Assistent und Inspizient. Jetzt ist er im Ruhestand, aber immer da, wenn die Staatsoper ruft.

Der Film 90 Jahre sind kein Alter - Une Jeune Fille De 90 Ans , Regie: Valeria Bruni Tedeschi, Frankreich 2016, 84 Minuten

Der französisch-vietnamesische Choreograf Thierry Thieû Niang hat schon öfter bei Projekten mit alten Menschen gearbeitet. Der Dokumentarfilm begleitet ihn während eines Workshops mit Alzheimer-Patienten in einem Krankenhaus in der Stadt Ivry-sur-Seine, mit denen er Musik und leichte Tanzübungen ausprobiert. Dabei entwickelt die Kamera eine intime, nie aufdringliche Nähe zu den gebrechlichen Frauen und Männern, die unter Niangs sanfter Anleitung aufblühen und zum Teil einen ungeahnten Enthusiasmus zeigen. Ein bewegender Film, der von der emotionalen Kraft des Tanzes kündet und mit Vorurteilen gegen die Alzheimer-Krankheit aufräumt. (filmdienst.de)

10.Dezember 2018 .

Ben Wichert im performativen Gespräch über Just HipHop

Ben Wichert ist künstlerischer Leiter der HipHop Academy Hamburg. Der Wuppertaler zählt zu den weltweit besten Hip Hop Tänzern. In 2012 hat er das JUSTE DEBOUT, den weltweit größten Wettbewerb für urbanen Tanz, in der Kategorie Hip Hop gewonnen.

Der Film Style Wars Regie: Tony Silver, USA 1983, englische Originalfassung, 70 Minuten Der Film, in der Regie von Tony Silver, produziert von Tony Silver und Henry Chalfant, erhielt den Großen

Preis für Dokumentarfilm beim Sundance Film Festival 1983.

STYLE WARS gilt heute als ein wichtiges, geradezu unverzichtbares Dokument der New Yorker ›Street Culture‹ der frühen 80er Jahre. Bilder eines ›goldenen Zeitalters‹ jugendlicher Kreativität. Einer Kreativität, die aus einer Stadt in der Krise geradezu hinausexplodierte in die Welt. Die New Yorker ›Kings of Graffiti‹ aus diesen Jahren haben ihren ganz eigenen Platz im Hip Hop Pantheon. STYLE WARS hält fest, wie ein ganz neuer ›spirit‹ seinen Weg nimmt aus den Tunneln der U-Bahn auf die Straßen und in die Clubs auf der ganzen Welt.